ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent

Über uns

5 Höfe - Ein Ziel: Die Symbiose von ökologischer Land- und Viehwirtschaft

Bereits 1989, als die biologische Landwirtschaft in der breiten Öffentlichkeit noch ein Nischendasein lebte, hat sich der Hof Lütjensee auf biologische Anbau- und Zuchtmethoden spezialisiert.

Im Zuge dessen wurden die landwirtschaftlichen Flächen kontinuierlich erweitert, sodass heute auf 5 Höfen nach neuesten Methoden der biologischen Landwirtschaft insgesamt 2.000 ha bewirtschaftet werden.

Jeder der Höfe erfüllt einen Teil der Philosophie der biologischen Kreislaufwirtschaft, um ohne den Einsatz von Pestiziden biologische Lebensmittel höchster Güte zu erzeugen.

Biologische Kreislaufwirtschaft erklärt

Günther Fielmann

"Wir tragen Verantwortung für die Haustiere, die uns seit Jahrtausenden anvertraut sind." Günther Fielmann setzt diese Verantwortung in die Tat um. So pflanzt die Fielmann AG jedes Jahr für jeden Mitarbeiter einen Baum - bis heute mehr als 1 Million Bäume. Aus liebe zur Natur, entstand 1989 Hof Lütjensee, auf dem aktiver Natur- und Artenschutz bis heute im Mittelpunkt steht.

30 Jahre Bioland Tradition. Hof Lütjensee - Jetzt mit Lieferdienst für die Region Hamburg!


  • Seit 30 Jahren gelebte Natur: 5 Höfe, 2.000 Hektar Land, 1.000 Tiere, 40.000 Bäume
  • Vorreiter als Bioland zertifizierter - Landwirtschaftsbetrieb seit den frühen 90ern
  • Ökologische Kreislaufwirtschaft als zentrale Philosophie
  • Zucht von vom Aussterben bedrohter Haustierrassen zum Erhalt der genetischen Vielfalt
  • Förderung der landwirtschaftlichen Biodiversitäten

UNSERE HOFTIERE

Das Tierwohl steht an erster Stelle. Hof Lütjensee hält nur so viele Tiere, wie der Nährstoffhaushalt des Hofes dies gestattet. Futtermittel wie Heu und Getreide erntet Hof Lütjensee ausschließlich auf eigenem Boden.














30 Jahre Bioland Tradition. Hof Lütjensee - Jetzt mit Lieferdienst für die Region Hamburg!

Gut Schierensee

Das Kulturdenkmal Gut Schierensee befindet sich im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Caspar von Saldern, kaiserlich-russischer Staatsminister und geheimer Rat, errichtete von 1776 – 1782 das Gut. Auf dem Gut leben unsere meisten Tiere und es hat im Schwerpunkt die Rinder-, Schaf- und Pferdezucht, sowie die Forstwirtschaft.

Gut Schierensee

Hof Ritzerau

Hof Ritzerau befindet sich im Kreis Herzogtum-Lauenburg. In Zusammenarbeit mit der Universität Kiel wird seit 2001 erforscht, wie sich nachhaltig eine Umstellung von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft ermöglichen lässt. Schwerpunkt liegt auf dem Ackerbau und ist zugleich Naturschutzgebiet sowie Vogelschutzgebiet.

Hof Ritzerau

Gut Möglin

Gut Möglin befindet sich im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Auf Gut Möglin liegt der Schwerpunkt im Ackerbau. Es wird hauptsächlich Getreide angebaut, damit ausreichend Futter für die Viehzucht der anliegenden Höfe erwirtschaftet wird.

Gut Möglin

Hof Lütjensee

Hof Lütjensee befindet sich in Kreis Stormarn und ist die Keimzelle des ökologischen Wirkens von Günther Fielmann. Der Schwerpunkt liegt auf der Zucht von vom Aussterben bedrohter Haustierrassen zum Erhalt der genetischen Vielfalt. Hier befindet sich auch unser Hofladen.

Hof Lütjensee

Unsere Höfe im Überblick

5 Höfe - 2.000 ha - ein Ziel: Viehzucht und Ackerbau im Einklang mit der Natur zu gestalten. Auf diesem Weg übernimmt jeder Hof eine spezielle Aufgabe. So wird beispiesweise im Hof Ritzerau erforscht, wie eine Umstellung von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft erfolgen kann.

Gut Marutendorf

Gut Marutendorf liegt im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Die Historie geht zurück auf das Jahr 1309. Der Schwerpunkt des Gutes liegt auf der Rinder- und Schafhaltung. Des Weiteren dient Marutendorf als Getreidelager sowie zur Trocknung und Aufbereitung.

Gut Marutendorf

Bildungsauftrag für den Naturschutz

ENGAGEMENT

Forschung

Bildung

Hof Lütjensee betreibt aktiven Natur- und Artenschutz. Besonderes Gewicht wird auf die Erhaltung der bereits vorhandenen Standortökologie und auf die Sicherung der Biotopvernetzung gelegt.

Wir haben mehr als 13 Kilometer Gehölzstreifen angelegt, mit Hainbuche, Rotbuche, Weißdorn, Pfaffenhütchen, Feld-Ahorn, Schlehe, Stieleiche, Schneeball, Wildapfel, Holunder, Weide, Eberesche, Erle, Wildbirne, Traubenkirsche, Faulbaum, Hundsrose, Brombeere: 40.000 Bäume und Sträucher wurden gepflanzt.

Feuchtgebiete hat der Hof in ihren (durch konventionelle Landwirtschaft veränderten) Ausgangszustand zurückgeführt, wechselfeuchte Tümpel angelegt, Knicks zu Gehölzstreifen erweitert, Waldränder großzügig abgezäunt, neue Knicks geschaffen.

Auf Hof Lütjensee in Stormarn entstand ein Lehrpfad, der interessierten Bürgern, vor allem aber auch Schulklassen, heimische Obstsorten und alle Gehölze der Feldmark zeigt. Der Lehrpfad führt von der Hofanlage bis zum Forst und zurück über die Felder ins Dorf.

Warenkorb
Toggle cart
Kategorien